Anspruchsvolle Böschungspflege sorgt für mehr ökologische Vielfalt

13 interessierte Frauen und Männer schauten sich am Nachmittag des 11. August die Rebböschungen am Badenberg bei einem gemütlichen Spaziergang etwas genauer an – dort, wo die moderne Rebflurbereinigung 1973/74 große, maschinell bearbeitbare Terrassen und bis über 20 m hohe Böschungen hergestellt hatte. Seit die Stadt Vogtsburg mit der Stadt Freiburg ein interkommunales Kooperationsprojekt eingegangen ist, werden am Badenberg rund 33 ha Böschungsflächen, aufgeteilt auf über 700 Teilflächen, als ökologischer Ausgleich für Flächeninanspruchnahmen der Stadt Freiburg planvoll und aufwändig gepflegt. Die Pflege hat im Wesentlichen zum Ziel, den Strukturreichtum aus Gehölzinseln, Saumbereichen und gemähten offenen Bereichen zu erhöhen sowie Mager- und Trockenrasen an den zuvor von Brombeere, Waldrebe, Goldrute und Gehölzsukzession beeinträchtigten Böschungen zu entwickeln. „Jetzt sehe ich manches mit einem anderen Auge“ oder „Toll, dass ich mir selber einen Eindruck von den Pflegearbeiten verschaffen konnte“ war unterwegs zu hören. Für Gaby Wicht, die das Thema vorgestellt hatte, ist klar: „Das Kooperationsprojekt ist ein Beispiel für eine gelungene Stadt-Land-Partnerschaft und für uns Vogtsburger*innen ein riesengroßer Gewinn.“ Im Gasthaus Bären ließ die Gruppe den Tag gesellig ausklingen.

  • Boeschungspflege-DSC_0192_11
  • Boeschungspflege-DSC_0196_12
  • Boeschungspflege-DSC_02013
  • Boeschungspflege-DSC_0206_14

 

Fotos: Sebastian Ehret

LandFrauenverband Südbaden