Bilder können Sie durch Anklicken vergrößern.

Endlich wieder ein großartiges Event in Vogtsburg: das 2. Vogtsburger Sommernachtskino. Für uns LandFrauen Oberrotweil war klar: „Da machen wir mit!“ Diesmal in Kooperation mit der Landjugend Oberrotweil. Die Cocktailkarte der LandFrauen fand erneut großen Anklang. Das besondere Erlebnis beider Kinoabende war der fruchtige Blossom Garden Gin der regionalen "MUNDART" Destillerie Fabian Vögtle sowie der Hugo aus dem neuen alkoholfreien Secco NX,0 des Winzervereins Oberrotweil. Im Vordergrund stand jedoch nach den letzten „dürren“ Monaten der soziale und kulturelle Austausch miteinander und dies in einem wunderbaren, stimmungsvollen Ambiente. Wir freuen uns als Verein, hierbei mitgewirkt zu haben.

Unser Dank gilt allen voran unseren Gästen, aber auch dem Orga-Team des Bildungswerks Vogtsburg, der Veranstaltungstechnik LichtFreund und dem Raiffeisenmarkt und nicht zuletzt unseren LandFrauen-Helferinnen hinter der Theke.

  • OpenAir-1
  • OpenAir-2
  • OpenAir-3
  • OpenAir-4
An einem Samstagvormittag nahmen 6 Frauen an einem Pannenkurs für Frauen, durchgeführt mit KFZ-Meister Marquart Noth vom Autohaus Wolf in Schelingen, teil. In etwas mehr als 3 Stunden konnten die Teilnehmerinnen Vieles rund um das Auto lernen. Welche Reifen eignen sich für welche Nutzung? Wie erkenne ich unübliche Reifenabnutzung und wie kann ich entgegen wirken? Wie messen ich den Reifendruck oder die Profiltiefe? Wo kann ich den Ölstand prüfen? Wo kann ich Kühlwasser nachfüllen? Wie überbrücke ich ein Auto und was benötige ich für eine Panne in meinem Auto? Wie verwende ich ein Pannenset für Reifen?
Ganz besonders spannend machte dann das Überprüfen und Austesten am eigenen Auto!Dabei gab es für die Teilnehmerinnen wichtige Erkenntnisse, wenn z.B. weder ein Ersatzrad noch ein Pannenset vorhanden waren. Oder wo sich Abschleppmöglichkeiten, Warndreieck oder sonstige Werkzeuge im Auto befinden.
Vielen Dank dem Autohaus Wolf für diesen tollen und interessanten Vormittag.

Text: Claudia Löffler
Bild: Anna Wolf 
 

Am 10. August konnten 20 Vogtsburger Kinder die Umgebung des Badlochs zwischen Oberbergen und Altvogtsburg mit Hilfe des Ökomobils ganz genau erforschen: Wald und Wiese, Hecke, Bach und Boden. Spannend und kurzweilig erläuterten die erfahrene Umweltpädagogin und Biologin Angelika Schwarz-Marstaller und ihr Kollege Wissenswertes und Erstaunliches über Tiere, Pflanzen und deren Vernetzung in den Lebensräumen. Auf den Trockenrasen des Badbergs suchten die Kinder nach Gottesanbeterinnen. Am Gebüschsaum spürten sie Insekten, Heuschrecken, Schmetterlinge und Blumen auf. Sie sammelten einzelne Exemplare in dafür vorgesehenen Sammelutensilien. Anschließend studierten sie ihre Funde ganz genau unter den Mikroskopen in 10facher Vergrößerung. Mit einer Video-Projektion wurden kleine Funde ganz groß und miteinander diskutiert. „Es hat wirklich große Freude gemacht, das Staunen und die ehrliche Begeisterung der Kinder zu beobachten“ so Gaby Wicht.

Um ein mögliches Corona-Risiko auszuschalten, wurden die Kinder auf eine Vormittags- und Nachmittagsgruppe mit je 10 Teilnehmenden aufgeteilt. Gaby Wicht vom LandFrauenverein Oberrotweil hatte das Ökomobil organisiert und die Veranstaltung unterstützt und begleitet.

13 interessierte Frauen und Männer schauten sich am Nachmittag des 11. August die Rebböschungen am Badenberg bei einem gemütlichen Spaziergang etwas genauer an – dort, wo die moderne Rebflurbereinigung 1973/74 große, maschinell bearbeitbare Terrassen und bis über 20 m hohe Böschungen hergestellt hatte. Seit die Stadt Vogtsburg mit der Stadt Freiburg ein interkommunales Kooperationsprojekt eingegangen ist, werden am Badenberg rund 33 ha Böschungsflächen, aufgeteilt auf über 700 Teilflächen, als ökologischer Ausgleich für Flächeninanspruchnahmen der Stadt Freiburg planvoll und aufwändig gepflegt. Die Pflege hat im Wesentlichen zum Ziel, den Strukturreichtum aus Gehölzinseln, Saumbereichen und gemähten offenen Bereichen zu erhöhen sowie Mager- und Trockenrasen an den zuvor von Brombeere, Waldrebe, Goldrute und Gehölzsukzession beeinträchtigten Böschungen zu entwickeln. „Jetzt sehe ich manches mit einem anderen Auge“ oder „Toll, dass ich mir selber einen Eindruck von den Pflegearbeiten verschaffen konnte“ war unterwegs zu hören. Für Gaby Wicht, die das Thema vorgestellt hatte, ist klar: „Das Kooperationsprojekt ist ein Beispiel für eine gelungene Stadt-Land-Partnerschaft und für uns Vogtsburger*innen ein riesengroßer Gewinn.“ Im Gasthaus Bären ließ die Gruppe den Tag gesellig ausklingen.

  • Boeschungspflege-DSC_0192_11
  • Boeschungspflege-DSC_0196_12
  • Boeschungspflege-DSC_02013
  • Boeschungspflege-DSC_0206_14

 

Fotos: Sebastian Ehret

Unterkategorien

LandFrauenverband Südbaden